Skip to content

RIP: Jimmy Carl Black

Medienjunkie
Jimmy Carl Black
(Foto: Peter Mackay)
Ich glaub, es war '93 oder '94, da kamen die Grandmothers of Invention zu mir in die Provinz, nach Saarbrücken. Das war mein erstes Mal im Kühlhaus… viel später war ich da das ein oder andere Mal beim Utz-utz-utz mit Booka Shade und MANDY und so. Aber sellemols, da spielten die Grandmothers im Kühlhaus alte Sachen von Zappa und den Mothers of Invention. Der Indianer der Gruppe, Drummer der MoI von '64-'69 und Drummer der Grandmothers in den 80ern und 90ern, hat sein letztes Konzert gespielt. (via kopfhoch-studio)

Schnipsel von den Proben zur Beat-Club-Aufzeichnung 1968:



Pssst. Das vollständige Video der Beat-Club-Ausstrahlung gibt's übrigens — in (für eine Aufnahme von 1968) geradezu berauschender Qualität (direkt vom Masterband gerippt) — bei den Zappateers.

Auf den Punkt: Unwissend, verlogen, heuchlerisch – und stolz darauf?

Schwarzseher Bettina Winsemann schreibt in Telepolis über Onlinedurchsuchung und Vorratsdatenspeicherung und bringt es auf den Punkt:
Die Politik lässt zunehmend die Maske fallen und gibt sich nicht einmal mehr Mühe, ihre Dreistigkeit zu verschleiern. Es ist, als würde man dem Bürger sagen wollen, dass es sowieso egal ist, was er denkt. Vor einiger Zeit gab man sich wenigstens noch Mühe, so zu wirken, als würde man wissen, was man tut, oder als würde man das Volk vertreten. Heutzutage lügt man offen oder gibt sein Gewissen für die Fraktionsdisziplin ab. Oder man hatte eben keine Ahnung, was man tat. Wer sich dann noch über Politikverdrossenheit wundert, der muss wirklich sehr verblendet sein.

Danke!

Frank Zappa sagte 1977:
The illusion of freedom will continue as long as it's profitable to continue the illusion. At the point where the illusion becomes too expensive to maintain, they will just take down the scenery, they will pull back the curtains, they will move the tables and chairs out of the way, and you will see the brick wall at the back of the theatre.

Noch 42 Tage bis zur totalen Protokollierung der Telekommunikation.

Frank Zappa über Drogen

LustmenschMedienjunkie Auszüge aus einem Interview mit David Sheff, Playboy

Playboy: Was hast Du Deinen Kindern zum Thema Drogen gesagt?
Zappa: Ich sage ihnen nur "Im Fernsehen zeigen sie Euch immer wieder Leute, die durch Drogen ausgerastet sind. Ihr müßt Euch diese Arschlöcher bloß anschauen." Das haben sie kapiert.

Playboy: Hast Du damals, in den Sixties, mit Drogen geliebäugelt?
Zappa: Nein. Man mußte sich doch nur die Leute anschauen, die Drogen nahmen. Das hat mir schon gereicht. [...] Ich habe Marihuana ausprobiert und gewartet, daß was passiert. Ich kriegte einen rauhen Hals und wurde müde.

Playboy: Das hört sich aber immer noch sehr katholisch an.
Zappa: Ich mache nicht auf Bill Clinton und behaupte, nie gekifft zu haben. Ich habe Marihuana ausprobiert und gewartet, daß was passiert. Ich kriegte einen rauhen Hals und wurde müde. Fertig.
"Frank Zappa über Drogen" vollständig lesen