Skip to content

GTA IV (PC) zum Abschuss freigegeben

Spielkind Zum Vergleich hier Screenshots der Amazon-Kundenwertungen von Spore und GTA IV:

Spore (4Players-Wertung: 80%):

Amazon-Kundenrezensionen zu Spore


GTA IV für PC (4Players-Wertung: 94% für die Konsolen-Versionen):

Amazon-Kundenrezensionen zu GTA IV


Natürlich sind die ungnädigen Wertungen einzig der mangelnden Spieltiefe (Spore) und den technischen Unzulänglichkeiten (GTA IV) geschuldet. Paranoide, aber nichtsdestotrotz wirkungslose Schutzmaßnahmen wie SecuROM, Online-Aktivierung und permanente Überwachung der Spielgewohnheiten (auch von Single-Playern) haben damit nichts zu tun — sowas stört nach verlässlichen Auswertungen der Kopierschutzhersteller Spieleindustrie nur 0,000002% der Konsumschafe. Die Hälfte der Leute, die bei Amazon Minimalwertungen vergeben, sind Raubkopierer und die andere Hälfte ist einfach zu doof, um zu verstehen, wie das Wertungssystem von Amazon funktioniert — das hat der Zahnpastaverkäufer von EA ja letztens schon geklärt.

Nachtrag, 16. Dezember 2008: Inzwischen haben bei amazon.de 467 Kunden eine Bewertung für die PC-Version von GTA IV abgegeben, davon vergaben 312 die schlechteste Wertung. Der Wertungsdurchschnitt bleibt stabil bei zwei von fünf Sternen. Das ist Macht des "aufgebrachten Mobs".

Meine Stimme bei der 4P-Leserwahl zum Spiel des Jahres 2008 musste ich übrigens für MGS4 abgeben, den interaktiven Film über den alternden Snake. Ich hab zwar deutlich mehr Zeit in Liberty City verbracht, aber bei allem Spaß, den ich dabei hatte, bin ich mit Niko Bellic nicht warm geworden. Mein liebster GTA-Protagonist bleibt weiterhin Tommy Vercetti aus Vice City.

LittleBigPlanet wäre vielleicht auch eine Überlegung wert gewesen, wenn der Online-Modus nicht schlichtweg kaputt wäre. Es ist die absolute Ausnahme, dass man mal mehrere Level am Stück mit einem Mitspieler durchzocken kann, ohne dass man die hässliche "Network error"-Meldung sieht. Die vier Sackmännchen, die man in den Trailern von LBP ständig gemeinsam durch die Level laufen sieht, sind ein Mythos (bzw. nur lokal mit mehreren Spielern vor einer gemeinsamen PS3 vorstellbar). Im echten Leben laggt das Gameplay massiv, sobald ein dritter Spieler dazustößt. Da hat Sony, wie bei Home, versagt.

Ah, Home. Ich kann mir nicht verkneifen, mich darüber auszukotzen. Bei Home verschleiert man die totale Fehleinschätzung der Leistungsfähigkeit des Dienstes als Beta- und Lasttest — was soll das denn für ein Lasttest sein, wenn man als Nutzer tagelang bei jedem Versuch, einen Blick auf Home zu werfen, ein Timeout vom Loginserver ("C-931") bekommt? Wenn man dann mal reinkommt, stellt man beim Durchrennen durch alle verfügbaren Bereiche — der Dienst ist sehr überschaubar — fest, dass höchstens ein paar Hundert Nutzer gleichzeitig online sind — und das sieht im Home für US-Nutzer nicht anders aus (und der Dienst scheint, abgesehen von den unterschiedlichen Regionen, nicht instanziert instantiiert in Instanzen aufgeteilt zu sein). Das scheinen mir eher peinliche Nutzerzahlen zu sein.

Sony kackt übrigens mal wieder (aus großer Höhe) auf die europäischen User und ignoriert unsere besonderen Verhältnisse: Im US-Home verständigt man sich ganz überwiegend in etwas, was man wohlwollend als "Englisch" bezeichnen könnte. Ich vermute im japanischen Home spricht man hauptsächlich Japanisch. Wir Europäer landen, anscheinend zusammen mit den südamerikanischen PS3-Besitzern, in einem Home, in dem eine Sprachverwirrung babylonischen Ausmaßes herrscht. Beim Durchrennen hab ich Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch gelesen — und eine unbestimmte Anzahl weiterer Sprachen, die ich nicht zuordnen konnte. Das wird sicher erst so richtig spaßig, wenn alle rein kommen, die rein wollen.

Wäre es bei einem Dienst, der Spieler aus der ganzen Welt zusammenbringen soll, nicht angesagt, auf die regionale Aufteilung zu scheißen und die jeweilige Home-Instanz basierend auf der Spracheinstellung der PS3 auszuwählen? Wer seine PS3 auf Suaheli eingestellt hat, will in Home vermutlich bevorzugt andere Suahelisprachige treffen, unabhängig davon, wo die gerade wohnen. Dagegen spricht aus Sicht von Sony natürlich, dass die Home-Kunden dann schlechter an die potenziellen Werbekunden vermarktet werden könnten. Was anderes ist Home ja nicht: ein mit Reklame vollgekleisterter Avatar-Chat, in dem sogar die Avatare aussehen, als wären sie gerade einem Werbespot entstiegen.

Civ4 ist fertig

Spielkind Ich hab da so'n paar Spiele, die ich schon seit Jahrzehnten immer wieder zocke, darunter Nethack, Flight Simulator und Civ. Von Civ4 war ich im Vergleich zu seinen Vorgängern etwas enttäuscht: ausgerechnet im Endspiel fand ich die neuste Version eher schwach — doch die vor etwa einem Jahr erschienene Erweiterung "Beyond the Sword" (BTS) schafft Abhilfe. Ein paar neue Staatsmänner, Einheiten und Technologien, dazu kleinere Regeländerungen und schon macht auch das zwanzigste Jahrhundert wieder Spaß.

Highlights: Persönlichkeiten ("Great Persons") können in BTS Konzerne ("Corporations") gründen, wenn man über die richtigen Technologien und Resourcen verfügt, die Schlipsträger ("Executives") verhalten sich ähnlich wie Missionare, verbreiten den Einfluss ihres Konzerns und verwandeln überzählige Resourcen in Gold. Der Spieler kann einen Teil des Jahresbudgets in Spionage investieren oder einen Nachrichtendienst etablieren, um sich über die Entwicklung der Nachbarländer auf dem Laufenden zu halten, Geheimdienstler sabotieren gegnerische Städte, während Spionageabwehr die eigenen Städte schützt. Und der Wettlauf ins All — eine der möglichen Siegbedingungen ist bekanntlich, dass man ein Raumschiff baut und damit Alpha Centauri erreicht — wurde etwas aufgebohrt.

Danke, Sid Meier Firaxis! (Ich reite jetzt bewusst nicht darauf rum, dass das eigentlich alles schon im ersten Civ4-Release hätte drin sein können.)

Die Titelmelodie von Civilization IV ist übrigens "Baba Yetu" ("Vater Unser" auf Kiswahili) von Christopher Tin (hier kann man reinhören) und hat für mich 'nen extrem hohen Gänsehautfaktor.

Civ4, Warlords und BTS gibt's via Steam.

Spore mieten? (mit Nachträgen)

Spielkind Ich freu mich schon seit den ersten Demovideos auf das nächste Spiel von Sims-Macher Will Wright, jetzt wird diese Freude etwas getrübt: Spore kommt mit der neusten Version von SecuROM (vgl. News bei 4Players). Der Kopierschutz von Sony sorgt anscheinend dafür, dass man das Spiel nur dreimal installieren kann (also muss man erst den neuen Rechner für Spore kaufen und dann erst installieren, sonst hat man ja schon zwei der drei Installationen verbraucht), und will — so verstehe ich eine Stellungnahme von Bioware zu SecuROM — alle fünf bis zehn Tage mit dem Registrierungsserver reden. Gelingt das mehrere Tage lang nicht, startet das Spiel nicht mehr.

Dafür muss die Spiele-CD aber zum Zocken nicht im Laufwerk liegen. Toll. Vom Regen in die Traufe.

Man kann Spore also nicht kaufen, sondern bloß mieten. Spieler, die ihre Single-Player-Games offline zocken wollen, sind jetzt also das neue Feindbild bei Electronic Arts.

Will ich mich jetzt auch noch beim Spielen überwachen lassen? Will ich mit meinem Geld die Entwicklung des nächsten, noch restriktiveren Kopierschutzes finanzieren? Ich weiß es nicht. Bei jedem anderen Spiel wäre das für mich ein Grund, ganz zu verzichten. Aber auf Spore bin ich schon ziemlich scharf... Schwierig...

Nachtrag, 13. Mai 2008: UserFriendly schaut in die Zukunft. Danke für den Hinweis, Martin!

Nachtrag, 3. September 2008: 4players fragt: Wem gehört eigentlich Spore?

Nachtrag, 5. September 2008: Viel Rauch um nichts. Das Spiel hat seine netten Momente, aber ich kann mir noch nicht vorstellen, dass ich damit mehr als ein paar Tage verbringen werde. Nebenbei: natürlich war Spore schon vor Tagen in der Piratenbucht ohne Kopierschutz verfügbar, während ich bis gestern auf die Freischaltung meiner "geschützten" Fassung warten durfte.

Nachtrag, 24. September 2008: Amerikanische Spore-Besitzer verklagen EA, weil der Kopierschutz ohne Benachrichtigung des Nutzers installiert wird und auch nach dem Deinstallieren von Spore auf dem Rechner verbleibt, ohne dass es einen Weg gäbe, ihn zu los zu werden:

The class claims that "Spore," a virtual reality simulation game, contains "a second, undisclosed program" called SecuROM, a "form of Digital Rights Management (DRM) for computer games."

Consumers are not warned about the program, which is installed without notice and cannot be uninstalled, even if the uninstall Spore, the complaint states. The secret SecuROM program is "secretly installed to the command and control center of the computer (Ring 0, or the Kernel), and surreptitiously operated, overseeing function and operation on the computer, preventing the computer from operating under certain circumstances and/or disrupting hardware operations," the complaint states.

Plaintiffs demand disgorgement of unjust profits and damages for trespass, interference, unfair competition and consumer law violations. (Courthouse News Service via Senior Gamer)

Spiel-Account abgelaufen

Spielkind
Mit dieser E-Mail mchten wir Sie darber informieren, dass Ihre Richard Garriott's Tabula Rasa Europa- Gratistest fr Account XXXXX abgelaufen ist. Sie knnen sich deshalb nicht mehr in das
Spiel einloggen, bis Sie sich fr Richard Garriott's Tabula Rasa Europa einen Seriennummerncode der Vollversion gekauft haben.

Ich hatte einen Drei-Tage-Testkey für Tabula Rasa, das neue SF-MMOG von Lord British. Nach der Aktivierung des Accounts erhielt ich den Downloadlink.

Den ersten Tag verbrachte ich damit, den Client zu saugen, ihn nach einem CRC-Error bei der Installation erneut zu saugen, zu installieren und zu patchen. Die verbliebene Zeit reichte für einen kurzen Blick in die Tutorialzone.

Den zweiten Tag verbrachte ich damit, meinen Char in der Anfängerzone auf 6 zu leveln. Das war in der Tat ganz nett. Okay... ein bisschen laggy... ein bisschen zu viel schlechte Stimmung und Rumgenöhle im Chat... ein bisschen zu anspruchsvoll für meinen Rechner (höchstens 30 fps bei runtergedrehter Auflösung, was auf einem TFT halt immer besonders Scheiße aussieht)... und ein bisschen seltsam lokalisiert.

Am dritten Tag hatte ich keine Zeit zum Spielen.

Jetzt ist mein Testkey abgelaufen. Schade eigentlich. Hätte ich etwas länger reingucken können, hätte ich vielleicht feststellen können, ob das Spiel was für mich ist. Hätte man mir eine Woche oder länger gegeben, hätte ich vielleicht mehr der Qualitäten des Spiels entdeckt oder nette Leute getroffen. So lautet mein Fazit: ein Drei-Tage-Testkey, von dem ein Tag eh für den arschlahmen Monsterdownload drauf geht, ist für die Katz.

Wenn ich dann noch eine Hinweismail mit verstümmelten Umlauten (wegen fehlender MIME-Header) und Deppenapostroph bekomme, deutet das für mich darauf hin, dass der Hersteller keine funktionierende deutschsprachige QA hat — und da ich die beste Lebensgefährtin von allen gerne in meine MMOGs importiere, und sie sich wohler fühlt, wenn ihr Client lokalisiert ist, könnte sowas zum Problem werden.

Nebenbei: Wieso kommt ein MMOG-Hersteller eigentlich auf die Idee, mir vorzuschreiben, dass ich den Client "nur auf EINEM Computer" installieren darf? Die Hervorhebung stammt aus den Lizenzbestimmungen von NCsoft, die man bei der Installation annehmen muss. Gerade bei einem Online-Spiel, bei dem man eh serverseitig sicherstellt, dass ein Account nicht gleichzeitig von zwei Rechnern aus benutzt werden kann, ist das in meinen Augen eine überflüssige Schikane. Vielleicht würde ich ja gerne auf dem (deutlich leistungsfähigeren) Wintendo der besten Lebensgefährtin von allen spielen, wenn sie arbeiten ist? Oder das Spiel auf dem Notebook mit in die Badewanne nehmen? Immerhin beherrschen die Mitarbeiter der Rechtsabteilung Cut'n'Paste, auch wenn sie noch nicht verstanden haben, was sie da genau verkaufen.

Nachtrag, 22. November 2008: Tabula Rasa macht dicht. Das ging ja flott.

So it is with regret that we must announce that Tabula Rasa will end live service on February 28, 2009.

300, Smokin' Aces, Silent Hunter 4

MedienjunkieSpielkind 300 (Wikipedia, IMDB) ist eine Verfilmung des gleichnamigen Comics von Frank Miller und schildert die Schlacht bei den Thermopylen. Dass viele Kritiker den Film verreißen, stört das amerikanische Publikum kein bisschen. Handlung hat der Film eigentlich keine, er lebt auch nicht wirklich von den Dialogen, das einzig dreidimensionale an den Charakteren sind die Blutfontänen, die aus ihnen rausspritzen, und als historische Dokumentation wird er auch nicht durchgehen... aber als Splatterfilm find ich ihn fast noch besser als The Passion of the Christ. Ich hab schon langweiligere Propagandafilme gesehen.

Smokin' Aces ist entgegen meiner früheren Behauptung kein Pokerfilm, sondern so 'ne Art Rat Race unter Profikillern. Überraschend splatterig für einen Film mit Ben Affleck, aber für eine "Actionkomödie" andererseits überraschend unspannend und unwitzig. Und selbst wer ihn bis kurz vorm Schluss noch ganz erträglich fand, wird dann eines besseren belehrt. Den kann man guten Gewissens verpassen.

Ich ärgere mich darüber, dass ich Silent Hunter IV von Ubisoft vorbestellt habe. Ich hätte mindestens den ersten Patch abwarten sollen. Die deutsche Lokalisierung ist grottenschlecht: falsche und unverständliche Übersetzungen (ein Mitglied meiner Crew hat eine "geringere Chance auf Stufe zerbrochen") oder falsch zugeordnete Hilfetexte fallen zuerst auf, aber ich finde es auch störend, wenn ich als Captain eines US-amerikanischen U-Boots als "Kaleun" betitelt werde.

Das Tutorial mag für Einsteiger ganz brauchbar sein, wer SH3 kennt wird die Zeit nutzen, sich die Unterschiede in der Bedienung anzuschauen. Eine anschauliche Erläuterung der Bedienung des Torpedocomputers wäre zur Abwechslung mal ganz nett gewesen, fehlt aber natürlich wieder.

Das Benutzerinterface von SH4 wurde gegenüber SH3 unwesentlich verbessert. Die Grafik sieht extrem gut aus, wenn man sie so einstellt, dass die Bedienung auf dem Wintendo der besten Lebensgefährtin von allen (Core 2 Duo, 1GB, GeForce 7xxx) träge wird, aber auch mit performancefreundlicheren Einstellungen wirken Wellen und Licht noch überraschend realistisch. Mal von der Gischt am Bug abgesehen, die immer Scheiße aussieht, aber nachts auch mal neongrün ist (unabhängig von den Grafikeinstellungen).

Man kann den Zeitablauf jetzt um bis zu Faktor 8192 beschleunigen, aber wenn man sich einem Hafen nähert, bricht die Performance so stark ein, dass man unzumutbar lange darauf wartet, dass das Spiel auf das Abstellen des Zeitraffers reagiert. Ruck-zuck hat man ungewollt ein paar Tage Spielzeit vor Pearl Harbor geankert.

Besonders störend finde ich, dass ich den Schwierigkeitsgrad im Karrieremodus nicht frei bestimmen kann. Ich spiele echt gern auf "fast realistisch", ich will nämlich nicht auf die Ereigniskamera verzichten (und eigentlich finde ich auch die Sichtstabilisierung ganz gut) — in den anderen Spielemodi kann ich mir das genau so konfigurieren, aber im Karrieremodus krieg ich die Ereigniskamera nur in Kombination mit Expressladetorpedos, Dieseltanks, die — wie die Taschen des Jungen mit den goldenen Hosen — immer gefüllt sind, und ähnlichen unwillkommenen Warmduschererleichterungen.

Ich hab aus den Erfahrungen mit Silent Hunter III gelernt und speichere öfter mal ab, schon bei SH3 forderte mich mein 1WO nämlich gelegentlich auf, einen Problembericht an Microsoft zu senden. Im Verlauf der ersten Mission ist SH4 einmal abgeschmiert, einmal sind mir unter Wasser die Batterien leer gelaufen (zwischen der Diesel- und Batterieanzeige muss man leider ständig hin- und herschalten), einmal wurde die USS Tresher unter ungeklärten Umständen im 8192-fachen Zeitraffer zerstört (eigentlich schaltet das Spiel in jeder Bedrohungssituation von alleine auf 1x oder 8x zurück, uneigentlich anscheinend dann doch nicht immer) und erst beim vierten Mal schließlich hab ich es unfallfrei zurück in meinen Heimathafen geschafft.

Vielleicht hängt ja das eine oder andere Problem damit zusammen, dass ich da eine... äh... Previewversion gespielt habe, aber besonders zuversichtlich bin ich da nicht. Das Original liegt morgen oder übermorgen im Briefkasten. Das werd ich dann neu installieren... wenn's irgendwie geht, auf englisch.