Skip to content

Winterschlaf

Kabelfreak Ich tendiere dazu, Blog und Twitterfeed in den Winterschlaf zu versetzen und meine Aktivitäten vorerst auf Google+ zu konzentrieren. Falls jemand 'ne Einladung braucht: Ihr wisst ja, wie man mich erreicht.

Tach... keine Post!

SchwarzseherSpielkind Vielen Dank für die Privatisierung unserer Infrastruktur! Dadurch wird ja alles so viel besser! Okay, natürlich hab ich keine Postfiliale mehr, sondern eine Postbankfiliale, in der es, unter anderem, auch einen Postschalter gibt, vor dem ich zwanzig Minuten Schlange stehen kann.

Natürlich hab ich auch keinen Postzusteller mehr, sondern einen DHL-Subunternehmer, so dass es natürlich niemanden mehr gibt, der sich irgendwie zuständig fühlt, wenn die Sendung, die ich auf dieser Postbankfiliale abholen sollte, nicht mehr aufzufinden ist. Aus Sicht der Post ist DHL schuld, aus Sicht von DHL die Post. Man wimmelt mich mit einer "Servicenummer" ab.

Die Callcenter-Agents, die diese Servicenummer bedienen, werden anscheinend von einem generischen Callcenter-Dienstleister eingekauft, ihre Kompetenz beschränkt sich darauf, eine Anschrift "weiter zu leiten" — darüber hinaus gehende Fragen können sie nicht beantworten, ja, sie wissen nicht mal mehr zu sagen, ob ich in dieser Angelegenheit irgendwelches Feedback erwarten kann, ob tatsächlich irgendwelche Nachforschungen stattfinden (wie der Postbankfilialmitarbeiter versicherte, vermutlich um mich schnell los zu werden, weil die Schlange immer länger wurde) oder ob meine Beschwerde doch nur in einem internen Excel-Sheet gezählt wird. Aber die Callcenter-Agents sind schon mal mindestens so schlecht gelaunt wie ich, obwohl es ja nicht ihr Päckchen ist, das irgendwo auf dem Weg zwischen DHL und Postbankfiliale verschwunden ist.

Und wo ich mich gerade aufrege: ich hab an meinem Wohnort noch keinen Geldautomaten gefunden, der mir auf dem Bildschirm oder auch nur per Aushang mitteilt, wie hoch die Gebühren für meine Abhebung ausfallen. Angeblich ist das seit 15. Januar verbindlich. Scheint sich keiner drum zu scheren.

Ach ja, Finger weg von Panasonic-Fernsehern! Aber diese Geschichte erzähle ich ein anderes Mal.

Logitech Support++ Shop--

KabelfreakSpielkind Ich hab im Logitech-Shop ein Lenkrad bestellt, weil der Support, der mir bei einem Problem nicht helfen konnte, mir — zum Trost — einen fetten Rabattcode (35%!!!!einself!!) geschenkt hat.

"Guten Tag, ich hab einen Artikel in Ihrem Shop bestellt, der als 'nicht vorrätig' markiert ist. Können Sie mir verraten, wann ich ungefähr mit der Lieferung rechnen kann?" — "Nein, das wissen wir auch nicht." — "Äh, gibt es da denn Erfahrungswerte?" — "Nein, es gibt auch keine Erfahrungswerte." — "Das heißt, es kann sein, dass der Artikel erst nächstes Jahr geliefert wird?" — "Ja, das kann gut sein."

Srsly, WTF, Logitech?

Wir haben 2010. Da sollte es doch möglich sein, Kunden und Supportmitarbeiter wenigstens ungefähr über Lieferzeiten zu informieren, oder?

Der Stromausfall

KabelfreakSchwarzseher Am Mittwoch morgen fiel bei mir zum dritten Mal in diesem Jahr der Strom aus. Mal wieder für über eine Stunde. Diesmal hab ich mir erlaubt, bei meinem regionalen Stromanbieter, den Dortmunder Stadtwerken, nachzufragen, was Sache ist:

Schönen guten Tag,

ich wohne seit einigen, wenigen Jahren in $ortsteil in $strasse.

Heute morgen, so zwischen 4:30 und 6:30, ist in $ortsteil für ein bis zwei Stunden der Strom ausgefallen. Das war das zweite Mal binnen relativ kurzer Zeit.

Aus meinem eigenen Arbeitsumfeld weiß ich, dass — wegen der halbwegs konsequent totgeschwiegenen, aber dennoch real existierenden Weltwirtschaftskrise 2.0 — in vielen Firmen ein Sparzwang ausgerufen wurde.

Wurde für die Dortmunder Stadtwerke auch das große Sparen angesagt?

Und, wenn ja, gibt's einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Sparen und den Stromausfällen? (Und wenn es so wäre, dürften Sie das zugeben einräumen?)

Bitte verstehen Sie meine Anfrage nicht falsch:

  • mir ist kein wirtschaftlicher Schaden durch den Stromausfall entstanden;

  • ich bin nicht mal Stromkunde bei Ihnen, sondern bei Lichtblick, weil ich sichergehen will, dass ich nicht für Atomstrom zahle und dass ein Konzern wie RWE so wenig wie möglich an mir verdient, und ich nicht sicher bin, ob das bei DEW21-Strom der Fall wäre;

  • ich bin total glücklich mit den restlichen Dienstleistungen von DEW21, ich bin insbesondere begeistert von der Wasserqualität (derart begeistert, dass ich inzwischen kein Wasser und keine Säfte mehr aus dem Laden nach Hause schleppe, sondern Saft-Konzentrat mit Leitungswasser verdünne).


Ich bin bloß neugierig und frage mich, ob es Zeit wird, mir für mein kleines, privates Heimrechenzentrum eine USV anzuschaffen, damit die Rechner wenigstens Zeit haben, sauber runterzufahren.

Mit freundlichem Gruß,
$name, $ortsteil


Die Antwort kam schon am nächsten Tag:

Sehr geehrter Herr $name,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Email.

In der Tat hatte DEW21 am 18.08.10 gegen 05:00 Uhr eine Mittelspannungsstörung (Netzfehler) die zum Stromausfall geführt hat. Desweiteren können Sie möglicherweise auch 02.08.10 von einer Stromstörung betroffen gewesen sein. Hierfür möchten wir uns natürlich entschuldigen.

Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass Störungen im Stromnetz nicht mit einem weltwirtschaftlichen Sparzwang zusammen hängen. Selbstverständlich ist DEW21 bemüht kostengünstig zu arbeiten und zu wirtschaften, dies geht aber auf keinen Fall zu Lasten der Versorgungssicherheit unserer Kunden. Als Beispiel kann ich Ihnen mitteilen, dass der bundesweite Durchschnitt im Bereich "Stromausfall" bei 17 Minuten pro Einwohner pro Jahr liegt, bei DEW21 sind es lediglich sechs Minuten.

Ein für den Bereich Strom zuständiger Kollege hat mir gerade mitgeteilt, dass eine USV bei Rechnern mit wichtigen Daten immer eine gute Lösung darstellt. Unsere Versorgungsqualität liefert allerdings keinen Grund sich eine solche anzuschaffen.

Wir freuen uns, dass unser Wasser Ihnen so gut schmeckt und Sie mit DEW21 zufrieden sind. Bei Interesse, da Sie ja Lichtblickkunde sind, schauen Sie sich gerne unter www.dew21.de unsere zertifizierten Grünstromprodukte an.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Dr. $dew21_name
Unternehmenskommunikation


Ich konnte mir nicht verkneifen, hierauf zu antworten:

Sehr geehrte Frau Dr. $dew21_name,

vielen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort auf meine Mail vom Mittwoch.

Sie schreiben:

Als Beispiel kann ich Ihnen mitteilen, dass der bundesweite Durchschnitt im Bereich "Stromausfall" bei 17 Minuten pro Einwohner pro Jahr liegt, bei DEW21 sind es lediglich sechs Minuten.


Das ist beruhigend zu hören, das bedeutet ja, dass ich — rein statistisch gesehen — mindestens für die nächsten zehn Jahre nicht mehr mit Stromausfällen rechnen muss. Richtig?

Wir freuen uns, dass unser Wasser Ihnen so gut schmeckt und Sie mit DEW21 zufrieden sind. Bei Interesse, da Sie ja Lichtblickkunde sind, schauen Sie sich gerne unter www.dew21.de unsere zertifizierten
Grünstromprodukte an.


Ich würde nur allzu gerne auf dieses Angebot eingehen, weil ich kommunale oder regionale Lieferanten immer vorziehe, wenn mir die Wahl bleibt.

Ich verfüge leider nicht über Fachwissen in diesem Bereich, mir ist lediglich bekannt, dass es zahlreiche Möglichkeiten gibt, herkömmlichen Strom "grünzurechnen" — $eine_firma verkauft z.B. Strom aus norwegischen Wasserkraftwerken oder so, auf dem tolle, grünliche Labels pappen, der aber unterm Strich wirklich gar nix dazu beiträgt, die Energieversorgung in Deutschland in die (in meinen Augen) richtige Richtung zu bewegen.

Es fehlt mir also einfach die Möglichkeit, einzuschätzen, ob ich durch einen Wechsel zu DEW21 tatsächlich "etwas Gutes tue", oder ob ich da nur auf Marketingaugenwischerei reinfalle und schlussendlich mehr von meinem Geld bei RWE landet, um dort für Propagandakampagnen für Atom- und Kohlestrom oder die Bestech Beeinflussung von politischen Entscheidungsträgern eingesetzt zu werden.

Dass DEW21 intensivst mit RWE zusammenarbeitet, erweist sich ja schon bei einer einfachen Google-Suche nach "RWE DEW21". Da erfährt man dann, dass die Hälfte von DEW21 der RWE gehört.

Netter Versuch!

Nix für ungut,
--
$name, $ortsteil


Ich könnte wetten, dass ich hierauf keine Antwort mehr bekommen werde. Falls doch, werde ich die gerne hier nachtragen.

Nachtrag, 27. August 2010: Es kam noch eine Antwort, aber das war nur ein bedeutungsloser Marketingspruch.

Brain dump: Fotos gucken

KabelfreakSpielkind Mein Opa war Hobbyfotograf, seine Diasammlung war legendär und die damit bestrittenen Diaabende auch. Ich hab gerade mal überlegt, welche technischen Alternativen mir zur Verfügung stehen, was ich so mit meinen Fotos anstellen kann, um "innocent bystanders" damit zu beglücken…

  • Ich kann die CF-Karte aus der Kamera in den Fernseher stecken und die Bilder ohne Umwege da betrachten.

  • Normalerweise importiere ich die Fotos aber erst mal mit Picasa und packe sie auf den Fileserver. Dann kann ich schon mal auf allen Kisten per Samba, auf einigen per NFS darauf zugreifen. Fernseher, Playstation, der Conceptronic-Streaming-Client und der Windows Mediaplayer bekommen sie außerdem dank MediaTomb per UPnP/DLNA. Und die Squeezebox kriegt die gleichen Fotos von ihrem eigenen Sqeezebox-Server serviert. Leider zeigt die Mehrzahl dieser Clients nur Fotos an, die zufällig als JPG vorliegen — entweder, weil ich als JPG geknippst habe oder weil das Foto mit Picasa bearbeitet wurde. Viele Fotos hab ich aber nur im Rohformat (CRW oder ARW) auf der Platte. Ich schätze, ich muss mich mal mit der Exportfunktion von Picasa beschäftigen. Oder mit den in MediaTomb eingebauten Konvertierungsmöglichkeiten. Aber weiter in der Aufzählung…

  • Ich kann eine Daten-DVD mit Bildern brennen, die könnte dann der DVD-Player — und möglicherweise auch die PS3 — anzeigen.

  • Ich kann Picasa aus den Bildern einen Film rendern lassen (incl. Soundtrack) und den über den Conceptronic-Player abspielen, oder ihn auf eine DVD brennen und diese mit dem DVD-Player oder der Playstation (oder, mit etwas Mühe, mit der Wii) abspielen. Das Erstellen des Films klappt aber leider nicht mit dem WINE-betriebenen Picasa für Linux ("This feature is not supported for Windows 2000") und ich habe eigentlich keine Lust, für sowas ins Windows umzubooten.

  • Ich kann die Bilder mit Picasa auch hochladen und über die Internet-Funktionen des Fernsehers aus dem Web anzeigen. Die Glotze hat Unterstützung für Picasa eingebaut, aber nicht für flickr. Bei meinem Händie ist es natürlich genau umgekehrt. Wäre ja noch schöner. Die PS3 kann seit kurzem beides. Und ich muss mir keine Gedanken um die Konvertierung machen.


Die beste Diashow-Funktion hat die PS3, die liefert wenigstens ein bisschen Eyecandy; der Fernseher kriegt gerade mal ein lahmes Überblenden hin, der Conceptronic-Player nicht mal das. Wenn ich jetzt bloß so schöne Bilder knipsen würde wie mein Opa…

Nachtrag, 2. August 2010: Das mit dem Picasa-Film geht auch unter Windows nur in der Theorie. In der Praxis funktionierte das bei mir nur mit Einschränkungen und in einer lachhaften Auflösung. 720p oder gar 1080p kann man total vergessen: die resultierenden Dateien lassen sich weder problemlos abspielen noch in irgendwas konvertieren, was sich problemlos abspielen lässt.