Skip to content

Zeitkapsel: Frühe Worte des Bundeskanzlers, Teil 2

MedienjunkieSchwarzseher
"Konservativ ist es, immer wieder den Versuch zu unternehmen, zu beschreiben, was konservativ ist." —Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester (soviel Zeit muss sein) Freiherr von und zu Guttenberg am 12. September 2010 bei "Beckmann"

George Carlin on Terrorism

MedienjunkieSchwarzseher
Even if they made all the airplanes completely safe, the terrorists would simply start bombing other places that are crowded: porn shops, crack houses, titty bars and gang bangs... you know, entertainment venues.

The odds of you being killed by a terrorist are practically zero. So I say: relax and enjoy the show.

You have to be a realist, you have to be realistic about terrorism. Certain groups of people, muslim fundamentalists, christian fundamentalists, jewish fundamentalists, and "just plain guys" from Montana, are going to continue to make life in this country very interesting for a long, long time.

That's the reality.

Angry men in combat fatigues talking to god on a two-way radio and muttering incoherent slogans about freedom are eventually going to provide us with a great deal of entertainment. Especially after your stupid, fucking economy collapses all around you, and the terrorists come out of the woodwork. And you'll have anthrax in your water supply, and sarin gas in your air conditioning, and there'll be chemical and biological suitcase bombs in every city, and I say: enjoy it! Relax, enjoy the show, take a fucking chance, put a little fun in your life.

To me, terrorism is exciting. I think, the very idea that you can set off a bomb on a market place and kill several hundred people is exciting and stimulating and I see it as a form of entertainment.

George Carlin (* 12. Mai 1937 in New York; † 22. Juni 2008 in Santa Monica)

Verzweifelte Versuche (mit Nachträgen)

KabelfreakMedienjunkieSchwarzseher Morgen, am Super Tuesday, wird voraussichtlich entschieden, wer der "demokratische" Präsidentschaftskandidat wird. Grinsekatze John Edwards, mit dem Versprechen angetreten, die Macht der Konzerne und Lobbyisten zu brechen, ist bereits aus dem Rennen. Hillary führt mit Abstand. Drei Dutzend Musik- und Medienmillionäre haben sich zusammen getan, um noch mal schnell die Werbetrommel für Barack Obama zu rühren — und wenn ich nicht im Hinterkopf hätte, wie verlogen der ganze Wahlzirkus ist, könnte ich 'ne Gänsehaut kriegen und für viereinhalb Minuten davon träumen, dass die Supermacht, die in meinem Teil der Welt die Richtung vorgibt, von einem visionären Idealisten zum Wohle der Menschheit geführt wird: "Yes We Can" bei dipdive.com oder YouYube.

Und jetzt stell Dir das mal mit Dieter Bohlen, Herbert Grönemeyer, Nena, Sarah Connor und einer Merkel-Rede vor.

PS: Meine Vorhersage: John McCain wird gegen Hillary Clinton antreten und es wird total egal sein, wer im November gewinnt, weil beide für's Weitermachen stehen.

Nachtrag, 14. Februar 2008: Nur wenige Tage nach meiner Prophezeiung scheint sie sich schon als falsch zu erweisen: Obamania sweeps the nation! Falls Obama nicht nur ein Schaumschläger ist, stellt sich natürlich die spannende Frage, ob er seine erste Amtszeit überlebt...

Nachtrag, 26. Februar 2008: Dank eines Softwarefehlers der in den USA eingesetzten Diebold-Wahlmaschinen wurde das Wahlergebnis vorzeitig bekannt: "...and she'll act surprised."

Nachtrag, 5. November 2008: Ob ich mich freue, wurde ich gefragt. Freuen? Über Obama? Warum?