Skip to content

Aftersex, Drogenmissbrauch & Steuern

MedienjunkieSchwarzseher Aus der Abteilung "Illustre Gäste bei JBK" — Franz Konz (ja, der mit den bekannten Ratgebern für Steuerhinterziehung):

"Der Körper des AIDS-Kranken ist durch Aftersex, Genußmittel, Drogenmißbrauch und Junk-Food kaputtgemacht worden. Die HI-Viren machen sich jetzt in großer Anzahl über ihn her. Sie sind von der Natur dazu bestimmt, dem unwürdigen und gegen die Gesetze am schlimmsten verstoßenden Erdbewohner das Geschenk des Lebens schnellstens wegzunehmen, damit er nicht noch mehr Unheil anzurichten vermag. Was soll aber die gegen die Natur gerichtete, nie bewiesene Verlängerung dieses Abschaums der Menschheit um ein paar Monate auf Kosten von uns, der Allgemeinheit?" (Zitat lt. Wikipedia aus Natürlich Leben, Nr 4/2001)


…und JBK spendiert ihm 'nen schönen Werbeblock für seine absurden steuerpolitischen Vorstellungen.

Vorsicht, Fotomontage!


(Ich hätte mehr dazu zu sagen, aber ich hab aus gesundheitlichen Gründen eigentlich Computerpause…)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Jochen Hoff am :

Das ist halt Kerner. Der Konz bekam übrigens wahrscheinlich nichts spendiert, sondern hat für seinen Auftritt dort kräftig gezahlt. An Kerners Produktionsgesellschaft für Promotionsberatung oder Füßekitzeln.

An Kerner zeigt sich der miese Charakter der öffentlich rechtlichen Gebührenerpresser sehr gut.

kerner panic am :

Geschenkt ist geschenkt -- wiederholen ist gestohlen!
kp

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!